Ambulanter Sozialer Dienst

Fürstengartenstraße 22, 32756 Detmold

Tel.-Nr.: 05231 9914-0

 

 

Am 1.6.2008 wurden in Nordrhein-Westfalen die

Fachbereiche

Bewährungshilfe, Führungsaufsicht und Gerichtshilfe

zu einem ambulanten Sozialen Dienst der Justiz zusammengeführt.

 

Die Aufgaben des ambulanten Sozialen Dienstes werden im Landgerichtsbezirk Detmold derzeit von 18 Fachkräften wahrgenommen.

Einstellungsvoraussetzung für hauptamtliche Bewährungs- und Gerichtshelfer sind der erfolgreiche Abschluss des Studiums der Sozialarbeit / Sozialpädagogik sowie die staatliche Anerkennung als Dipl.-Sozialarbeiter / Dipl.-Sozialpädagoge. Die Dienst- und Fachaufsicht für die Bewährungshilfe nimmt der Präsident des Landgerichts wahr. Die Weisung für die Ausgestaltung des jeweiligen Bewährungsfalls obliegt dem zuständigen Strafrichter bzw. der Strafvollstreckungskammer.

In Angelegenheiten der Gerichtshilfe wird die Fachaufsicht im Einvernehmen mit dem Leitenden Oberstaatsanwalt wahrgenommen.

Die Klientel des ambulanten sozialen Dienstes der Justiz in Nordrhein-Westfalen setzt sich überwiegend aus straffällig gewordenen Menschen mit vielfältigen Problemlagen zusammen. Zu nennen sind hier insbesondere Arbeitslosigkeit, Überschuldung, Sucht, psychische und physische Beeinträchtigungen, soziale Desintegration, verringerte soziale Kompetenz etc. Zunehmend treten auch Opfer von Straftaten in den Mittelpunkt des justiziellen Interesses.

 

Ambulanter Sozialer Dienst