Ein Geschäftsverteilungsplan wird vom Präsidium des Landgerichts Detmold jährlich im voraus aufgestellt. Das Präsidium besteht gem. § 21 a GVG aus dem Präsidenten des Landgerichts als Vorsitzenden und 4 gewählten Richtern. Durch den im voraus aufzustellenden Geschäftsverteilungsplan wird jegliche Einflussnahme auf die Besetzung des Gerichts im Einzelfall verhindert. Niemand soll bei der Besetzung des Gerichts manipulieren können. Damit wird dem in Artikel 101 des Grundgesetzes verankerten Recht des Angeklagten bzw. der Partei auf den gesetzlichen Richter Rechnung getragen.

Artikel 101 Absatz 1 Satz 2 des Grundgesetzes lautet:

"Niemand darf seinem gesetzlichen Richter entzogen werden."